Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

Montag, 28 November 2022 12:49

Weltmuseum Wien 2023: Nachhaltiges und partizipatives Engagement für eine bessere Zukunft für alle

Von
Zemi-Gürtel Taino. Große Antillen 1520–1560. Sammlung Ambras, Weltmuseum Wien. © KHM-Museumsverband

Das Museum geht mit seinen Zukunftsprojekten einen Schritt weiter und definiert sich als Museum der Gegenwart und der Zukunft neu, mit partizipativen Ausstellungen, die Antworten auf die Frage geben sollen, wie eine lebenswerte Zukunft für alle hier auf der Erde gestaltet werden kann. Nachhaltig, modern und offen werden die Themen und Räume beim freien Eintritt sein, mit denen sich die Ausstellungen des Museums in den kommenden Monaten beschäftigen werden.
Auch internationale Communities sind eingeladen, an diesen Ausstellungen teilzunehmen, wie z.B. bei Ausgestorben!?, wo die aktuelle Klimakrise und ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, die Kolonisation, der Widerstandskraft und ihrem Überleben, u.a. mit Beiträgen lateinamerikanischer Forscher:innen diskutiert werden. 

„Wir werden oft als kulturhistorisches Museum verstanden, aber ich möchte hiermit deutlich sagen, dass wir ein Museum der Gegenwart gewesen und noch sind und wir blicken in die Zukunft. Die Frage, was für eine Zukunft wir alle auf diesem Planeten haben, wie wir eine lebenswerte Zukunft hier auf Erden gestalten und gestalten können, hat sich in diesem Jahr stark zugespitzt“, so Direktor Jonathan Fine bei der Jahrespressekonferenz.

„Das ist einfach jetzt der Zeitgeist und der zentrale Programmpunkt für das nächste Jahr. Unsere Hauptausstellung „Ausgestorben!?“ widmet sich dem Thema, wie indigene Künstler:innen, Denker und Aktivist:innen auf der ganzen Welt sich die Zukunft vorstellen und welche Werkzeuge sie aufgegriffen haben, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen“, betonte Direktor Jonathan Fine.

„Ausgestorben!?“ im zam, der partizipative Raum

Die Ausstellung Ausgestorben!? wird vom 23. Februar 2023 bis 16. Jänner 2024 im zam (zusammen), ehemaligen Korridor des Staunens bei freiem Eintritt gezeigt und findet im Rahmen des ProjektsTaking Care statt.

Zam wird ein neuer partizipativer Raum, der sich in Partnerschaft mit Erinnerungsgemeinschaften, Herkunftsgesellschaften, Communities und Besucher:innen, insbesondere aus Lateinamerika, relevanten zeitgenössischen Fragen widmet und diese entwickelt, gestaltet und in unterschiedlichen Formaten präsentiert.

Ausgestorben!? befasst sich mit der Bedeutung von ethnologischen Sammlungen und Museen im Zeitalter von Anthropozän und Klimakrise. Gängige Narrative über Aussterben, was es bedeutet, mit welchen Vorstellungen man da herangeht und wie man die Frage des Aussterbens überhaupt zu verstehen hat, sind Prämissen für diese Ausstellung. „Denn Aussterben ist nicht nur eine biologische Tatsache, sondern auch eine diskursive Konstruktion. Das scheint vielleicht merkwürdig, aber man muss einfach nur daran denken, dass in fast allen von uns Neandertaler DNA steckt, obwohl Neandertaler als ausgestorben gelten. Leben sie weiter? In welcher Form? Was bedeutet das?“, so Direktor Fine.

Interessant wird die Teilnahme von Forschern aus Kolumbien, das Team rund um den in Wien lebenden Architekten Luis Muñoz, Forscher aus der Dominikanischen Republik sowie eine chilenische Aktivistin.

Partizipation ist die Devise

„Wir werden Startpunkte setzen, die zur Diskussion einladen. Ausgestorben!? wird in den elf Monaten Laufzeit weiterentwickelt. Es ist eine experimentelle Ausstellung, die uns einfach auch die Möglichkeit gibt, Dinge auszuprobieren, um das Publikum zur Teilnahme zu bewegen“, betonte Dr. Claudia Augustat, Leitung des EU-Projekt Taking Care und der Ausstellung Ausgestorben.

Science Fiction(s)

Nach der Frage wie wir uns eine lebenswerte und gerechte Zukunft für alle vorstellen können, präsentiert das Weltmuseum die Ausstellung Science Fiction(s) vom 30. März 2023 bis 9. Jänner 2024, integriert in das Ausstellungsdesign der Science-Fiction-Filmarchitekten KAWA (aktueller Film: Rubikon). Die Erzählung der Ausstellung spannt sich über sechs Räume im Weltmuseum Wien und wird durch eine Installation im Theseustempel ergänzt.

Werke, Installationen, Malerei und Filme von etwa 20 zeitgenössischen Künstler:innen und Aktivist:innen aus der ganzen Welt, die die Science Fiction als Mittel zur Neuinterpretation der Vergangenheit, zur Kritik an der Gegenwart, zur Vorstellung der Zukunft, Heilung und Dekolonisierung nutzen, werden hier gezeigt.

Things Are Looking Native, Native's Looking Whiter. Nicholas Galanin 2012. Courtesy the artist and Peter Blum Gallery, New York
Things Are Looking Native, Native's Looking Whiter. Nicholas Galanin 2012. Courtesy the artist and Peter Blum Gallery, New York

Direktor Fine erklärte: „Science Fiction(s) befasst sich mit dem Thema der Aneignung von Indigenous Culture in der westlichen Science Fiction. Im Foto von Nicholas Galanin sieht man auf der einen Seite die Prinzessin Leia die natürlich für Krieg der Sterne eine Ikone ist, auf der anderen Seite eine Abbildung einer jungen Frau. Dieses Werk geht zurück auf ein Interview mit George Lucas, der zugegeben hat, dass sein Vorbild für Prinzessin Leias Kostüme, eigentlich die Mode von Kenobi Frauen gewesen ist. Das ist natürlich nirgendwo in den Filmen thematisiert“.

Entlang des Flusses in Wien. Kosimizu Syntei. Tusche auf Papier, 2020. Weltmuseum Wien. © KHM-Museumsverband
Entlang des Flusses in Wien. Kosimizu Syntei. Tusche auf Papier, 2020. Weltmuseum Wien. © KHM-Museumsverband

Beyond the Future

Moderne japanische Kalligrafie vom 30. März bis 12. September 2023. Diese Ausstellung widmet sich der kalligraphischen Vision von zeitgenössischen Kalligrafi:innen aus Japan. Die Gedenkausstellung musste coronabedingt verschoben werden.
Hierbei gedachten die Künstler:innen der großzügigen Unterstützung durch Österreich und den Wiener:innen im Jahr 2011, als Ostjapan von einem großen Erdbeben heimgesucht wurde und sich infolge die Nuklearkatastrophe von Fukushima ereignete.

Zara Julius © Andile Buka
Zara Julius © Andile Buka

Whatever You Throw at the Sea... von Zara Julius 

Das Projekt Whatever You Throw at the Sea... von Zara Julius Aktivistin aus Südafrika findet im zam vom 27. April 2023 bis 16. Jänner 2024 im Rahmen des Projekts Taking Care statt.
Das Projekt umfasst eine direkte Auseinandersetzung mit der Klimakrise, wie sie in Afrika und der afrikanischen Diaspora erlebt, verstanden und konstruiert wird.

Honigbilder (Serie) Maximilian Prüfer. Photoprint on Baryta, 2022. © Maximilian Prüfer
Honigbilder (Serie) Maximilian Prüfer. Photoprint on Baryta, 2022. © Maximilian Prüfer

Spatzenkrieg von Maximilian Prüfer

Spatzenkrieg ist das letzte Ausstellungsprojekt für 2023 und wird vom 18. Mai 2023 bis 10. April 2024 gezeigt. Die Ausstellung dreht sich um Werke und Fragen des Konzeptkünstlers Maximilian Prüfer (*1986), der sich mit der Rolle der Natur in und als Kunst auseinandersetzt und dessen Praxis ökologische, politische und soziokulturelle Fragen in den Mittelpunkt stellt. Die Ausstellung fokussiert auf zwei von Mao Tsetung (1893–1976) initiierte Kampagnen: eine zur Beseitigung der vier Übel (1958) sowie Maos Geschenk (1968) – und thematisiert ihre lokalen wie globalen Folgen.

„In dieser Ausstellung geht es nicht darum, China dafür zu kritisieren, sondern einen Blick in unsere Gegenwart zu gewährleisten, was es bedeutet, wenn wir in dieser Umweltfrage herumwühlen und welche Konsequenzen das hat. Das wird eine sehr, sehr schöne Ausstellung, sehr ästhetisch in den Galerien um die Säulenhalle herum im Mezzanin, wo jetzt die koreanische Gemälde Ausstellung zu sehen ist“, betonte Direktor Fine.

Klimaaktivist:innen

Auf die Frage, wie das Museum zu den Protesten der Klimaaktivist:innen stehe, antwortete Direktor Fine: „Klimaaktivist:innen, die möglicherweise schon den Superkleber anrühren, rate ich vor einem etwaigen Besuch im Weltmuseum Wien zu berücksichtigen, wie sehr sich das Museum in Sachen Klimakatastrophe inhaltlich engagiere“.

Nachhaltigkeit und Kooperationen

Das Umwandeln des Korridors des Staunens zu zam fordert bauliche Veränderungen und das Weltmuseum Wien möchte nachhaltig vorgehen, um die bestehende Ausstellung anzupassen und wiederverwenden zu können.

Das Museum plant eine Kooperation mit der Technischen Universität verschiedene Formen der Ausstellungsarchitektur zu entwickeln, die nicht nur für ein Jahr, sondern für mehrere Jahre genutzt werden können und wiederum den neuen partizipativen Ansatz zu unterstützen.

Dia de los Muertos - Tag der Toten © Stephany Daphne Rodríguez Cabañas
Dia de los Muertos - Tag der Toten © Stephany Daphne Rodríguez Cabañas
Brasilianisches Kulturfestival Wien. ©Verein Papagio
Brasilianisches Kulturfestival Wien. ©Verein Papagio

Lateinamerikaner:innen im Weltmuseum

Die beliebten lateinamerikanischen Veranstaltungen in Wien werden wie jedes Jahr auch 2023 stattfinden: Dia de Los Muertos - der Tag der Toten von Stephany Daphne Rodríguez Cabañas – einer der wichtigsten Feiertagen in Mexiko und das Brasilianische Kulturfestival vom Verein Papagaio, Vanessa Noronha und Michael Tölle – ein fixer Termin, um die vielfältige Kultur Brasiliens, des größten Landes Lateinamerikas, kennen zu lernen.

Weltmuseum Wien
Heldenplatz, 1010 Wien
www.weltmuseumwien.at
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 30 November 2022 14:29
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account